headerphoto

VLW Auswahl männlich träumt von Großem und verpasst Finaleinzug denkbar knapp

Die männliche VLW-Auswahl erreicht einen tollen 4. Platz beim Turnier in Modena (Foto: Bregler)

Einen großen Traum hätte sich die männliche Auswahl Württemberg verwirklichen können und in das Finale des Wintercup Modena, das in einer großen Volleyball Arena vor über 2000 Zuschauern ausgetragen wird, einzuziehen – doch im Halbfinale unterlag man Volley Cuneo knapp in Tiebreak mit 13:15. Doch der Reihe nach...
 
Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag sammelten sich die Kaderspieler der württembergischen Auswahl um Verbandstrainer Andreas Elsäßer im Leistungszentrum Friedrichshafen. In einer zweistündigen Trainingseinheit stimmte sich das Team auf die kommenden Aufgaben ein. Bereits früh am nächsten Tag reiste der VLW-Tross dann in zwei Kleinbussen über den Hauptalpenkamm in die Volleyballhochburg Modena, um schon traditionell am großen Wintercup teilzunehmen. Groß für jeden Spieler waren dann auch die vielfältigen Erfahrungen des Turniers, groß war auch der Gewinn sowohl individueller Art, aber auch für die mannschaftliche Leistung und groß war natürlich auch die Anstrengung die Leistung konstant am Limit zu halten.

Nach der Ankunft startete der VLW in seinem ersten Spiel gegen ASD Silvolley Trebaseleghe. Zunächst verhalten beginnend, schüttelten die Jungs aus Württemberg die Reisestrapazen ab und ein deutlicher 25:16, 25:18 Sieg war die Folge. Auch der zweite Gruppengegner Ostia Volley Club war keine unüberwindbare Hürde und auch hier behielt man mit 2:0 (25:16, 25:13) die Oberhand. Dass die Konzentration vor allem zum Schluss hin etwas nachließ, war jedoch kein Beinbruch.
 
Leider musste das VLW Team ab diesem Zeitpunkt nur mit 10 Athleten den weiteren Turnierverlauf angehen, da die Grippe- und Erkältungswelle auch vor dem Team Württemberg nicht Halt machte, die taktischen Wechselmöglichkeiten waren ab diesem Zeitpunkt natürlich eingeschränkt. Damit hatten das VLW Team das Soll Programm erfüllt ohne jedoch an die eigenen Grenzen gehen zu müssen. Als Gruppenerster war man bereits für das Achtelfinale qualifiziert und damit hatten sich die Jungs aus Württemberg zweifelsfrei verdient an der riesigen Players Party des Ausrichters teilzunehmen.

Am nächsten Tag stand dann besagtes Achtelfinale gegen Firenze Volley auf dem Spielplan. Die Mannschaft aus der Toskana rechnete sich einiges aus und entsprechend mehr verlangten sie der VLW Auswahl ab. Der erste Satz konnte mit ständiger VLW Führung sicher gewonnen werden (25:19), der zweite Satz jedoch war hart umkämpft. Viele erfolgreiche K1 – Situationen ließ keine Mannschaft davonziehen. Erst gegen Satzende konnte der VLW seiner Überlegenheit auch die Punkte auf der Punktetafel folgen lassen und mit einem 25:20 stand man im Viertelfinale gegen VG Modena Volley. Auch dieses Spiel konnte offensiv gestaltet werden und der knappe Vorsprung im ersten Satz mit 26:24 über die Ziellinie gerettet werden. Im zweiten Satz brach man den Siegeswillen der Gegner und mit dem 25:16 war der Einzug unter die ersten vier in trockenen Tüchern.

Spannend und hochdramatisch dann das Halbfinale gegen die italienische Volleyballhochburg Cuneo. Vor vielen Zuschauern, die VLW Mannschaft hatte inzwischen sich auch die Sympathien einiger heimischer Zuschauer bzw. heimischer Mannschaften erspielt, entwickelte sich ein wahrer Volleyballkrimi, zudem auch der VLW mit seiner großartigen Leistung beitragen konnte. Nach anfänglichem Rückstand (8:13) nahm der VLW den Kampf an und bei 16:15 wechselte erstmals die Führung zu den Schwarzgelben, die diese bis zum verdienten 25:20 nicht mehr hergaben. Im zweiten Satz überrollten die Italiener die Süddeutschen mit ihrer Aufschlaghärte und ein ebenso verdientes 18:25 ließ den Entscheidungssatz notwendig werden. Spannend war hier jeder einzelne Punkt und bei 12:10 schien der VLW schon dem Ziel nah, doch Cuneo drehte nochmals auf und die Enttäuschung des 13:15 wich jedoch bald der Erkenntnis, dass man sich hier großartig verkauft und den Zuschauern tollen Volleyballsport mit viel Spannung gezeigt hatte.

Traurig waren die Spieler um Mannschaftskapitän Tobias Hosch nicht nur, weil sie damit das große Finale in der riesigen Volleyballarena verpasst hatten. Im Spiel um Platz 3 gegen Volley Rosa Mailand konnten die VLWler nicht mehr an die Leistungen anknüpfen und sie verloren knapp (25:23; 20:25; 13:15) und erspielten sich damit einen guten vierten Rang im 24er Feld. „Nach der Enttäuschung des letzten verlorenen Spiels sind wir uns sicher, dass wir hier Großes geleistet haben und die Mannschaft weiter nach vorne gebracht haben. Mit ein bisschen mehr Leistungszuwachs in den entscheidenden Situationen hätten wir Großartiges erreichen können.“, resümierte Trainer Elsäßer vor der langen Fahrt zurück in den Norden.
 
Für den VLW spielten: Onno Möller, Markus Hieber, Johann Reusch, Marco Frohberg, Finn Dostal, Simon Sturm (alle TV Rottenburg), Michael Haug, Pascal Zippel, (beide VfB Friedrichshafen), Bastian Hirning (TSV Mutlangen), Tobias Hosch (SVGG Hirschlanden), Leon Kristmann (TSG Eislingen), Christian Scholl (MTV Ludwigsburg)
 
Jörg Bregler



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Der Punkt


Der "Punkt" ist die Nachwuchskonzeption für Baden-Württemberg. Einfach mal reinschauen ... mehr

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan