headerphoto

Siege für Friedrichshafen und Haching in der Champions-League - Berlin legt im CEV-Cup vor - Nur Düren verliert

Wichtiger Sieg für den VfB Friedrichshafen in der 2012 CEV Volleyball Champions League: Mit 3:0 (25:22, 25:16, 25:17) bezwangen die Häfler Rumäniens Meister Remat Zalau klar und deutlich. Nur 69 Minuten dauerte die Partie, in der sich der VfB seinen Gästen vor allem im zweiten und dritten Satz deutlich überlegen zeigte. „Volleyballtechnisch haben wir ein sehr, sehr, sehr gutes Spiel gemacht“, freute sich VfB-Trainer Stelian Moculescu.

Champions League – Vorrunde
Jihostroj Ceske Budejovice (CZE) – Generali Haching 1:3 (25:18, 21:25, 20:25, 20:25)
In der Champions-League ohne drei Stammspieler – da hätte manches Team alt ausgesehen. Nicht so Generali Haching, das in Budejovice beim 3:1 verletzungsbedingt auf seine Außenangreifer Denis Kaliberda und Alex Shafranovich verzichten musste. Zudem war Mittelblocker Fredy Cedeno angeschlagen. Doch auch Hachings „zweiter Anzug” scheint zu sitzen, Tom Strohbach und Simon Hirsch machten bei ihrem ersten Auftritt in der Königsklasse ein gute Figur, wie auch Robert Hupka. Allerdings hatten die Bayern anfangs große Probleme mit den Aufschlägen der Tschechen. Danach agierten die Gäste hochkonzentriert, konnten sich in den Sätzen zwei und drei aber erst in der Schlussphase durchsetzen. „Entscheidend war der Aufschlag, durch ihn haben wir uns wieder ins Spiel gebracht”, betonte Trainer Mihai Paduretu. Im vierten Durchgang war der Block, vor allem in Person von Neuzugang Thiago Carvalho, ein weiterer Schlüssel zum Erfolg. „Das Spiel gegen Berlin hat uns viel Kraft gekostet, hinzu kamen die Ausfälle”, so Paduretu. „Es war am Ende aber eine tolle Mannschaftsleistung. Jetzt ist wieder alles offen.”

Rückspiel in Istanbul am 21. Dezember

VfB Friedrichshafen – Remat Zalau (ROM) 3:0 (25:22, 25:16, 25:17)
Der VfB Friedrichshafen hat nach dem 3:0 über Remat Zalau, seinem zweiten Sieg in der Vorrunde der Champions-League, gute Chancen, dem Gruppenfavoriten Zenit Kazan in die Play-offs zu folgen. Vor 2500 Zuschauern überzeugten die Schützlinge von Trainer Stelian Moculescu in allen Elementen. „Volleyballtechnisch haben wir ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht”, freute sich der Coach. „Wir haben es Zalau schwer gemacht, ins Spiel zu finden. Sie hatten nie eine Antwort auf unsere Aktionen.” Auffälligste Spieler beim VfB waren Marcus Böhme und Olive Venno mit jeweils 13 Punkten.

CEV Cup – Achtelfinale / Hinspiel
Berlin Recycling Volleys – Istanbul BBSK (TUR) 3:0 (25:23, 25:20, 25:17)
Die Europapokal-Premiere in der Max-Schmeling-Halle hätte nicht erfolgreicher verlaufen können: Mit 3:0 bezwangen die Berlin Recycling Volleys den derzeitigen Fünften der türkischen Liga, Istanbul BBSK, im Achtelfinale des CEV-Cups. Im Zuspiel vertraute Trainer Mark Lebedew wieder auf den US-Amerikaner Kawika Shoij, für den erkrankten Felix Fischer durfte Ricardo Galandi im Mittelblock ran. Der Auftaktsatz war von Aufschlagserien geprägt: Sivula und Carroll zeichneten sich hier für Berlin aus, Antanovich auf der Gegenseite. In der Folge diktierte Berlin das Geschehen aus einer sicheren Annahme heraus. Auch Jeroen Trommel, zuletzt in Diensten des VfB Friedrichshafen, konnte bei Istanbul keine Akzente setzen. „Es war nach zwei schwierigen Wochen eine Erleichterung für uns”, verriet Berlins Trainer Mark Lebedew.

Challenge Cup – 2. Runde / Hinspiel
Fonte Bastardo Azores (POR) – evivo Düren 3:0 (25:20, 25:22, 26:24)
Söhnke Hinz, Trainer von evivo Düren, konnte dem 0:3 bei Fonte Bastardo Azores in der 2. Runde des Challenge-Cups noch etwas Gutes für das Rückspiel abgewinnen. „Zumindest haben wir jetzt genügend Video-Material und können uns für das Rückspiel gut auf den Gegner vorbereiten.” Düren zeigte sich zwar deutlich verbessert gegenüber den Spielen in der Bundesliga, leistete sich aber pro Satz zwei bis drei Fehler zuviel. „Wir konnten Fonte phasenweise gut unter Druck setzen, aber nicht konstant genug. Die Mannschaft spielt auf hohem Niveau solide, das wird eine schwere Geschichte am Dienstag.”
Rückspiel in Düren am 20. Dezember

Die vier deutschen Vertreter im Europapokal treffen am Samstag in der Bundesliga in direkten Duellen aufeinander: Natürlich blicken alle Augen gespannt Richtung Friedrichshafen, wo der Meister dem derzeitigen Tabellenführer Generali Haching vor wohl ausverkauftem Haus die erste Saisonniederlage verpassen will. Gleichzeitig erwartet Düren die Berlin Recycling Volleys. Die Netzhoppers können ihren vierten Platz mit einem Sieg gegen den CV Mitteldeutschland bestätigen, während der EnBW TV Rottenburg gegen den VC Gotha um den Anschluss kämpft. In der Außenseiterrolle sind die RWE Volleys Bottrop am Sonntag gegen Pokal-Halbfinalist TV Bühl.

Die nächsten Termine
1. Liga Männer
17.12.2011 19:00 Netzhoppers KW-Bestensee – CV Mitteldeutschland (Landkost-Arena Bestensee)
17.12.2011 19:30 VfB Friedrichshafen – Generali Haching (ZF Arena)
17.12.2011 19:30 evivo Düren – Berlin Recycling Volleys (Arena Kreis Düren)
17.12.2011 20:00 EnBW TV Rottenburg – VC Gotha (Paul-Horn-Arena)
18.12.2011 16:00 RWE Volleys Bottrop – TV Bühl (Dieter Renz Halle)



Partner des VLW


VOLLEYBALL ERGEBNIS APP

Spielergebnisse und Ergebnisübermittlung in einer App - jetzt abholen und als Ergebnismelder registrieren!

PHOENIX II

Vereinsaccount, Meldung Kleinfeldmannschaften, ePass, Meldebogen, Zugang Staffelleiter
>>> https://vlw.it4sport.de

Newsletter abonnieren

Der VolleyNewsletter ist der offizielle Newsletter des Volleyball-Landesverbandes Württemberg e.V (VLW) und bringt wichtige Informationen aus der Volleyballwelt zeitnah und aktuell an alle Abonnenten.

JETZT ABONNIEREN

Veranstaltungen


Zum Event-Kalender

Rahmenspielplan

Hier geht es zum aktuellen Rahmenspielplan:
Spielbetrieb/Termine/Rahmenspielplan